• 324
    1

    Die Provokation lässt sich fortsetzen. Ist Kultur kein allgemein menschliches Unterfangen, sondern abhängig von besonderen geschichtlichen Entstehungsbedingungen, sind die Begriffe historische, die unabhängig davon ausgebildet werden, ob es in Gesellschaften z.B. Künste und Wissenschaften wie im griechischischen Altertum gab oder in manchen Gesellschaften gibt, wäre dann nicht die aktuelle Kultur einer Gesellschaft ein Fall für ...
  • 372
    1

    Je umfangreicher Begriffe werden, um so unhandlicher und ominöser werden sie. Ist ihre Ausbildung zudem noch an konkrete historische Bedingungen gebunden, verliert sich ihre Relevanz leicht in der Historie. Es gibt nur ein Mittel, der drohenden Belanglosigkeit entgegenzuwirken: die Sprache. In der Frühaufklärung (Pufendorf) war ein Bild von Kultur entstanden, das mit den vormaligen Vorstellungen ...
  • 300
    0

    Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem Schock der Absage der Traumzeit 2012 zeichnete sich in den letzten Monaten – nicht zuletzt durch die Erwartungen, die sich an die Neuwahl des Duisburger Oberbürgermeisters knüpften – Hoffnung auf eine Auflösung verkrusteter  Strukturen und eine allgemeine positive Neuorientierung der Duisburger Politik und damit auch der Kulturpolitik ab. ...
  • 416
    0

    Schon im August 2010 gab es  gute Argumente für einen Offenen Bücherschrank in Duisburg. Nachdem in der letzten Zeit etwas Bewegung in die Sache kam – die Redaktion berichtete – hat sich die Bürgerstiftung Duisburg für die Idee stark gemacht. Mit dem Forum und der Königsgalerie sind zwei Standorte für Offene Bücherschränke gefunden worden. „Wir ...
  • 320
    0

    Zum vorletzten „MAXI-Musik“-Konzert in diesem Jahr lädt der Kreativkreis Ruhrort alle Musik- und Konzertfreunde ein: Auf dem Programm stehen am Sonntag, 21. Oktober, um 17 Uhr in der St. Maximilian-Kirche zu Ruhrort zwei Solo-Cellosuiten von Johann Sebastian Bach und Texte dazu von Johann Mattheson, einem Musiktheoretiker und Zeitgenossen von ihm. Der Schauspieler und Sprecher Wolfram ...
  • 310
    1

    In Reaktion auf den Dreißigjährigen Krieg standen menschliches Verhalten und rechtliche Fragen im Zentrum. Die politische Brisanz von Naturrecht und bürgerlicher Gesellschaft blieb während der Aufklärung erhalten, in England als auch in Frankreich, insbesondere im Zusammenhang mit der Französischen Revolution (1789-1799). Die Interpretation änderte sich jedoch merklich. Die natürliche soziale Freiheit, die ehemals Sorgen bereitet ...
  • 323
    1

    Pufendorfs Konzeption von Kultur und die mangelhafte Rezeption veranlasst mich, kurz innezuhalten. Seine frühaufklärerische Arbeit wurde bislang unterschätzt, kaum zur Kenntnis genommen, eventuell weil seine Schriften nur unzureichend aus dem Lateinischen übertragen wurden. Die in der jüngeren Sekundärliteratur stets wiederholte Auffassung, er habe Kultur zum ersten Mal auf Kollektive bezogen, falls er überhaupt Beachtung fand, ...
  • 394
    1

    Es gibt Versprechen, denen sollte man mit Zurückhaltung begegnen. Mir geisterte bei einem erdtrockenen Rotwein die Formulierung ‘wahrer Traum’ durch den Kopf. An einem Sommerabend, auf dem Balkon. Wenn es die Möglichkeit gäbe, dass Träume wahr werden können, dann müsste es wahre geben. Wahre aber lassen auch falsche zu. Wenn Träume wahr werden könnten, wären ...
  • 263
    1

    Die Zeit von Renaissance und Humanismus ging in Westeuropa in Revolten, schließlich in ein Kriegsgeschehen über, das schier unzählige Schauplätze und unterscheidbare Gründe hatte. Aufstände, Bürgerkriege, hegemoniale Bestrebungen von Staaten zur Ausweitung ihrer Herrschaftsgebiete, erbitterte Religionskriege. Der sogenannte Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 markierte nur eine Phase der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen auf dem Kontinent, wenn ...
  • 341
    3

    Bislang ist den Kulturschaffenden und den Bürgern der Stadt unsicher geblieben, was aus der Traumzeit, ebenso was aus den Duisburger Akzenten werden soll. Mit einer Anfrage bei Herrn Janssen, Kulturdezernent der Stadt, wollte ich Klarheit gewinnen. In einem Telefonat erläuterte er mir den aktuellen Stand. Wenn es nach Verwaltung und Politik ginge, wäre die Zukunft ...
  • 253
    1

    Fragen nach Kultur werden gegenüber der Renaissance auch in spezieller Weise gestellt: hinsichtlich künstlerischer Produkte. Besonders hervorzuheben ist die Rezeption von Shakespeares Werken. In diesem besonderen Fall interessiert nicht selten eine Differenz von Natur und Kultur. Schwierig, diese zu verorten. Angeführt seien The Tragedy of King Lear (PDF) und The Tempest (Der Sturm) (PDF), zwei ...
  • 288
    2

    Wäre es nicht amüsant, die sich in Europa entwickelnden Geniekonzepte, vor allem aber die hohen Kulte, historisch auf einen Übersetzungsfehler zurückführen zu können? Leider ist es dazu noch zu früh, ein Schmunzeln sei aber erlaubt. Es erstreckt sich ebenso auf Anstrengungen, der Renaissance eine Kultur, ja sogar künstlerische Genien zuzusprechen, obwohl die Frage nach Natürlichkeit, ...
  • 284
    2

    In was für Gespräche ich zu Wein und Musik auch gerate, Worte Kultur, die sich auf Geistiges beziehen, sind belanglos. Mehr als jenes kleine Andenken an Cicero ist nicht zu erhaschen. Das heißt aber keineswegs, dass die Leute schweigen. Im Gegenteil: anmutig plaudern, linkisch konversieren und ingeniös schwatzen, das können sie in den Städten, besonders ...
  • 305
    1

    Mich mit Sitten, Ethik und Moral aufzuhalten, war nicht unwichtig, doch die kürzlich unternommene Fahrt reicht nicht aus, die geistige Kultur der Gelehrten jener Zeiten zu skizzieren, wie ich es mir vorgenommen hatte. Mir bleibt kaum anderes übrig, als noch etwas zu verweilen. In der Renaissance wird übrigens hervorragende Musik geschrieben, wie diese reizvolle Villanella ...
  • 269
    1

    Kunst, die für einen Garten geschaffen wurde, die sich in die botanische Landschaft einfügt, auch den Kontakt zu ansässigen Eichhörnchen nicht scheut, zeigt etwas Erstaunliches. Man kann den Eindruck gewinnen, außergewöhnlichen Ritualen beizuwohnen. Noch bis zum 1. Juli sind die Arbeiten von 20 Künstlern im Duisburger botanischen Garten zu sehen. Im Unterschied zu religiösen Ritualen, ...
  • 366
    8

    Mit der Ausgestaltung des Urheberrecht steht in der Buchbranche viel mehr zur Debatte als nur Umsätze und Einkünfte: Auch ein dogmatischer Literaturbegriff, der es zumindest wert ist, gesellschaftlich relativiert zu werden. Literaten und Schriftsteller waren es, die sich im Streit um das Urheberrecht vehement zu Wort meldeten, Kampagnen folgend, die erstaunlich undifferenziert ausfielen und gar ...
  • 339
    2

    Worte Kultur hätten mit dem Untergang des römischen Reiches relativ leicht entbehrlich werden können, wenn nicht auch die Bildung betroffen gewesen wäre, die Pflege des menschlichen Geistes. Bezüge auf Riten und Landwirtschaft hätten nicht ausgereicht, um Worte Kultur für das lateinische Mittelalter interessant zu halten, um schließlich über das Latein in andere Sprachen zu gelangen. ...
  • 278
    3

    Wenn eine solche Frage aufkommt, dann wird es ernst! In Deutschland ist man gewohnt, ein solches Problem psychologisch zu behandeln: Dann werden traditionell Gedanken thematisiert, bzw. ein Denken. Nun folgt aber ein Denken nicht einfach sprachlichen, zumal logischen Regeln, dies kann allenfalls gedachte Sprache, unter außergewöhnlichen Bedingungen und für begrenzte Zeit. Auch kausal kommt man ...
  • 267
    2

    Der knappe sprachgeschichtliche Rückblick hat deutlich werden lassen, dass Kultur von Anbeginn an kein Gegenstand, nicht einmal ein Sachverhalt war, sondern ein Konzept, das man, wie im entstehenden Rom, ausbilden, haben und später erweitern konnte, oder, wie im alten Griechenland, auch nicht. Es ist schlicht belanglos, weil das gesellschaftliche Leben, auch die Bereiche, die man ...
  • 240
    0

    Duisburger Bürger veranstalten am 14.07.2012 eine Aktion um die Skulpturen im Kantpark von Dreck und Schmutz zu befreien. Die Aktion „WISHMOB für ARTgerechte Haltung“ möchte ab 12:00 Uhr Kunst neu erstrahlen lassen. Leider ist die im Kantpark vorhandene Kunst oftmals nicht sehenswert – sei es, weil Umwelteinflüsse die Kunst beeinträchtigt haben, sei es, weil Graffitis ...
  • 190
    0

    Der Geist der Kulturhauptstadt lebt! Bundesweit einmalig wird es sein, wenn am kommenden Samstag, den 2. Juni auf einer Fläche von 70×120 Kilometer über 50.000 Menschen gemeinsam und gleichzeitig singen. Doppelt so viele, wie im Kulturhauptstadtjahr. Eine regelrechte Sing-Bewegung geht durch die Metropole Ruhr, wenn auf die Sekunde genau um 12.10 Uhr über 1.500 Chorgruppen, ...
  • 349
    15

    Es gibt derzeit kaum einen Schriftzug, der so flexibel einsetzbar ist, wie ‚Kultur‘. Die Verwendung erreicht ein babylonisches Niveau, bleibt aber auf Menschen und ihre Errungenschaften bezogen, auf Individuen und auf Gemeinschaften unterschiedlicher Größe wie Städte oder Nationen. Der zentrale Kontrast besteht zu ‚Natur‘, ein Gegensatz, der allerdings nicht eindeutig ist, wie es häufig in ...
  • 481
    4

    Die in Frage gestellte Zukunft der Operngemeinschaft hat sich in Teilen der Bürgerschaft zu einer Krise ausgeweitet, in der nach dem Wert von Kultur gefragt wird. Rechnerisch wäre die kulturelle ‚Ehe‘ durchaus zu retten. Die sozialen Folgen wären vielleicht sogar zu verschmerzen, wenn nicht zu einer immer schon fehlenden Solidarität des öffentlichen Kulturbereichs gegenüber den ...
  • 442
    2

    Das Wort des Abends war schon nach den ersten fünf Minuten der Diskussion gefunden: Dialog. Dieser wurde im DJAEZZ in der Vorstellungsrunde der 8 OB-Kandidaten und -Kandidatinnen dann reichlich gepflegt. Fast schon zu sehr. Die Verhältnisse sind halt so wie sie sind, darüber waren sich alle Kandidaten – Sören Link (SPD), Benno Lensdorf (CDU), Ingrid ...
  • 504
    1

    Das Internet ist zu einem gigantischen Vertriebskanal geworden, auch und insbesondere für kulturelle Produkte. Durch diese Veränderung ist das wirtschaftliche Interesse von Anbietern stärker in den Vordergrund gerückt –  jedoch auch die Gefahr, dass die digitalen Shopping-Malls kollabieren könnten, wenn eine grundlegende Eigenschaft des Netzes, eine vielseitige Kommunikation zu ermöglichen, in den Hintergrund gelangt. ACTA ...
  • 516
    4

    Eine Online-Petition und ein Vorwort in der Kundenzeitung der Duisburger Philharmoniker haben nicht gereicht: Gerade tickert die Nachricht rein, die Opernehe Duisburg-Düsseldorf würde zerschnitten werden. Das würde – anders als Herr Janssen es in der WDR-Lokalzeit darstellt – die Duisburger Philharmoniker de facto abschaffen. Und erneut zeigt sich die Unfähigkeit des Kulturdezernenten, der übrigens in ...
  • Erfolgreicher Familieneinsatz der Opelgang
    225
    0

    Duisburg-Hochfeld. Wird dieser Stadtteil die Zukunft Duisburgs sein? Eine Minderheitenwelle. Singsang. Larifari. Dudel. Harry Belafonte führt die Herzen der Mädelz mit dem Island in the Sun. Stark ausgeblendet. Lispelnde Moderatorenstimme. Hi, und willkommen beim Völkerkunde-Radio. Wir spielen dann mal einen harten O-Ton rein. Dreiviertel Sekunde Kunstpause. Und dann kommt das, astreine Sprechersimme verliest streng nachrichtlich: ...
  • 216
    2

    Am 14./15. Juni 2012 findet zum bereits vierten Mal die stARTconference statt, bei der sich alles um das Thema Social Media im Kunst- und Kulturbereich dreht. Im Unterschied zu den letzten Malen möchte das Orgateam die stART12 gerne durch eine Crowdfunding-Kampagne finanzieren.  25.000 Euro benötigt das Team der stART12 um in diesem Jahr um die ...
  • 467
    4

    Offener Brief und Aufruf zum Traumzeit Festival Duisburg (vollständige Fassung, siehe auch unter www.tim-isfort.de) Von Tim Isfort Künstlerische Leitung TRAUMZEIT Festival am Hochofen 6. – 8. Juli 2012 www.traumzeit-festival.de tim.isfort@traumzeit-festival.de   Duisburg, 08.03.2012 Sehr geehrter Herr Beigeordneter Janssen (Kulturdezernent der Stadt Duisburg), sehr geehrter Herr Gerste (Geschäftsführer der Duisburg Marketing GmbH) sehr geehrter Herr Jebavy ...
  • 373
    1

    Duisburg, den 29.02.2012 Offener Brief an die Verantwortlichen in der Kulturpolitik und -verwaltung der Stadt Duisburg Sehr geehrte Damen und Herren ! Vor dem Verdacht der Ketzerei floh Gerhard Mercator vor 460 Jahren nach Duisburg in der Hoffnung, hier einen Ort der Freiheit der Gedanken, der wissenschaftlichen Arbeit und der schönen Muse zu finden. Würde ...